LIEDER AUS DER PROLETENPASSION

by Prolos

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €10 EUR  or more

     

  • Record/Vinyl + Digital Album

    =
    Auf der LP befinden sich 17 Tracks, die aus der digitalen Welt von Einzen und Nullen, ihren Weg auf die Schwarze Scheibe gefunden haben. Ein Download Code mit allen Liedern kommt mit der Vinyl mit!

    Gefördert von:

    Bundeskanzleramt Österreich

    SKE

    =
    =
    =
    =

    Includes unlimited streaming of LIEDER AUS DER PROLETENPASSION via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 7 days

      €18 EUR or more 

     

1.
2.
3.
4.
5.
02:06
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
03:59
15.
16.
17.
18.
19.
20.

about

Die Proletenpassion, getextet von Heinz R. Unger, vertont von Schurli Herrnstadt & Willi Resetarits der Band Schmetterlinge, wurde 1976 im Zuge der Wiener Festwochen im Schlachthof St. Marx uraufgeführt.

Zwei Jahre lang erarbeiteten die MusikerInnen der Schmetterlinge und Heinz R. Unger gemeinsam mit Studierenden & HistorikerInnen die inhaltliche Basis des Werkes.
Ergebnis dieser Kolaboration - die Proletenpassion - ist eine historische Revue, die sich in 6 Stationen mit Aufständen und revolutionären Bewegungen beschäftigt. Von den Bauernkriegen über die Revolution der BürgerInnen 1789, die Gründung der Pariser Kommune 1871, die Oktoberrevolution 1917, die Zeit der Enstehung & Verbreitung des europäischen Faschismus, bis in die damalige politische Gegenwart 1976 spannt sich der historische Bogen, der sich mit Herrschaftsstrukturen, sozialen Fragen und gesellschaftlichen Utopien auseinandersetzt.

Ein einzigartiges Mammutprojekt, bei dem es auch darum ging, die herrschende Geschichtsschreibung zu ergänzen, bzw. ihr etwas entgegenzusetzen: die Perspektive der Unterdrückten.
1977 erschien das Dreifach-Album " Proletenpassion " auf dem Label Ariola mit über 45 Liedern & Hörspielsequenzen;

Es ist uns ein grosses Anliegen, Ihnen hiermit die Anschaffung dieser Triple-LP zu empfehlen.

Die Schmetterlinge tourten über Jahre hinweg durch den deutschen Sprachraum und beeinflussten Generationen politischer Kunstschaffender.

2015 überarbeitete & inszenierte Christine Eder die Proletenpassion unter dem Titel "Proletenpassion 2015 ff." im Werk X, in Wien. Eva Jantschitsch alias GUSTAV und Knarf Rellöm interpretierten hierfür gemeinsam mit den MusikerInnen Didi Kern, Imre Lichtenberger Bozoki, Elise Mory & Oliver Stotz sowie den DarstellerInnen Tim Breyvogel, Bernhard Dechant & Claudia Kottal die Musik des Oratoriums.
Die auf diesem Album befindlichen Stücke sind ein Auszug aus dieser Zusammenarbeit;

credits

released April 27, 2016

Thomas Butteweg : Kontrabass, E-Bass, Chor
GUSTAV : Arrangements, Leitung, Elektronik, add. Synths & Percussion, Flöte, Melodika, Toypiano
Didi Kern : Schlagwerk, E-Drums, Percussions, Pfiffe, Chor
Imre Lichtenberger Bozoki : Trompete, Ventilposaune, Moog & Nord Synths, Bass auf 20 und 4, Akkordeon auf 14
Elise Mory : Piano, Nord & Korg Synths, Chor
Oliver Stotz : Gitarren, Banjo, add. Piano auf 16 & 4, add.Percussion auf 11, Chor

Gesang :
Tim Breyvogel
Bernhard Dechant
GUSTAV
Claudia Kottal
Imre Lichtenberger Bozoki
Knarf Rellöm


add. Chor für „Die Frauen der Kommune“ & „Ballade vom Glück und Ende des Kapitals“
Anna Breyvogel, Gabriel Fischer, Jossi & Ilja Jantschitsch, Irene & Sofia Kröss, Adele Landrichter, Imre, Ròzsa & Grèta Lichtenberger, Emil Marte, Saya Mory, Marlene & Sofia Rovan

Texte : Heinz R. Unger
Komposition : Georg Herrnstadt & Wili Resetarits
Aufnahmen : Michi Kröss, Kurt Richter, Eva Jantschitsch
Mix : Kurt Richter, Eva Jantschitsch & Oliver Stotz
Koordination : Imre Lichtenberger Bozoki
Grafik: Esther Straganz
Plakat : Monika Rovan
Label : Neustart Records

Lieder aus der Proletenpassion“ aufgenommen im MusikzimmerWien von 8. bis 15. Februar 2016;
add. Stimmen, Synths & Elektronik in der Windmühle, Wien, Knarf Rellöms Vocals aufgenommen von Ronnie Henseler im Alien Studio ; gemischt im MusikzimmerWien, März 2016

tags

license

all rights reserved

about

Prolos Vienna, Austria

contact / help

Contact Prolos

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Wir hatten Gräber und ihr hattet Siege
Wir hatten Gräber und ihr hattet Siege,
wir haben für euch unsere Finger gerührt,
wir fraßen zu lange gezuckerte Lüge beim falschen Wirt.

Wir haben euch eure Kriege geführt,
jetzt führen wir unsere Kriege.
Die erzenen Reiter auf den Heldenplätzen
die waren nie unsere Retter,
die reichen Schlösser voll geräuberten Schätzen
zeugen von den Opfern unserer Väter.

Das hat sich bis heute nicht geändert,
das blieb sich bis heute gleich:
Der Reichtum, den wir schaffen,
der macht die Reichen reich.

Wir wollen die Wahrheit, die ganze Wahrheit haben,
durch eure Lügen ging sie uns verschütt.
Wir wollen unsere Geschichte ausgraben und unsere Toten mit.
Denn auch ihr Scheitern lehrt uns jeden Schritt,
jetzt, da wir die neuen Kämpfe haben.

Die erzenen Reiter auf den Heldenplätzen
die waren nie unsere Retter,
die reichen Schlösser voll geräuberten Schätzen
zeugen von den Opfern unserer Väter.

Das hat sich bis heute nicht geändert,
das blieb sich bis heute gleich:
Der Reichtum, den wir schaffen,
der macht die Reichen reich !
Track Name: Kampflied der Bauern
Tausend Haufen sind wir jetzt und schleifen unsre Sensen,
schmieden sie zu Spießen um, die in der Sonne glänzen,
tragen sie zum Bischofssitz und zum Herrenhaus,
dort bricht der Abend heute an und das Zittern aus.

Wir lassen rosten unsern Pflug, lassen den Acker sein,
wir bringen heuer noch genug und andre Ernte ein.
Der Wind hat sich gedreht, die Bauernfahne weht.
Ihr habt den Sturm gesät, der euch jetzt niedermäht.

Tausend Haufen sind wir jetzt und haben genug gelitten,
wir fordern jetzt was uns gehört und müssen nicht mehr bitten.
Track Name: Lehren der Bauern
Wenn sie uns jetzt brechen in der letzten Schlacht
fall‘n wir an den Schwächen, die wir selbst gemacht.

Wir gingen uns beschweren, forderten ein Recht,
sahen sie als Herren, sahen uns als Knecht‘.

Statt sie abzuschaffen, ihren ganzen Spuk,
schwangen wir die Waffen, doch nicht ernst genug.

Wenn sie und enthaupten, sterben wir gewiß,
weil wir ihnen glaubten jeden Kompromiß.

Gegen Fürst und Kaiser, fünfmal tausend Mann
starben am Kyffhäuser, Bauern denkt daran.
Track Name: Die grosse Zeit, die da begann
Die große Zeit, die da begann,
begann mit großer Not,
wie ein Elefantenzahn
so teuer ist das Brot,
ein Bettler jeder zehnte in Paris,
der Brotpreis ist am höchsten,
da wird die Wut am größten,
da schmeckt die Rache süß.
Track Name: Marianne
Auf den Markt ging Marianne
mit der Tasche und der Kanne,
kann nichts kaufen, kann nur suchen,

denn die hohen Preise können
nur die reichen Bürger brennen
für das Brot und für den Kuchen.

Marianne kann gut kochen,
Suppen aus Karnickelknochen,
doch auch Knochen gibt’s nicht hier.

Und sie hat im Ohr die Kleinen,
wie sie nachts vor Hunger weinen,
und da plötzlich reicht es ihr.

Frauen, packt die Pflastersteine
macht den fetten Ärschen Beine,
haut sie und gebt kein Pardon!

Und so wurde auf der Stelle
die brisante Mademoiselle
zum Symbol der Revolution.
Track Name: Ballade vom Glück und Ende des Kapitals
Und als die letzte Schlacht geschlagen war
und die Staubwolken sich hoben,
sah man deutlich, daß der Bourgeois
der wirkliche Gewinner war,


Und als der Feudalismus eingesargt,
was den Großhandel sehr freute,
sah der Bürger: jetzt bin ich erstarkt
und brauch` Waren für den freien Markt,


Nicht ein Paar und nicht ein Dutzend,
alle Reservoire nutzend,
und ich halt sie bei der Stange
vorderhand, wer weiß wie lange,
immer mit dem einen Ziele:
Ich brauch` viele, viele, viele…

Und weil der Fortschritt sich beeilt hat,
als wär` er in den Arsch getreten,
und der Fabrikant sich dran begeilt hat,
ist er hungrig, wenn auch speisatt:


Und immer mehr ziehen in die Stadt
und noch mehr Dörfer bleiben verlassen,
in den Fabriken treiben sie das Rad
und fällt der Absatz einmal – schad,


Staut sichs in den Lagerhallen,
will ich keine Löhne zahlen,
bis die Krise dann vorbei ist;
weil der Weltmarkt ja so frei ist.
Und im Werkel dieser Mühle
drehn sich viele, viele, viele…

Wenn die Aktie steigt im scharfen Wind
und man kann daran verdienen,
schuftet der Mann, die Frau, das Kind,
die Tage sechzehn Stunden sind,

Und die Proleten werden immer mehr
und es ballt sich eine Masse,
man sieht deutlich, daß sich ungefähr
angesammelt hat ein Riesenheer,
Track Name: Lied vom Gespensterzug
Es ziehen die Lemuren
mit wütendem Geheul
und ihren fetten Huren
gar hastig nach Versailles.

Mit ihnen ziehn die Ratten,
Spitzel und Ganov,
die sie gefüttert hatten,
an den Versailler Hof.

Was tanzt für ein Gespensterzug
auf der Straße nach Versailles?
Paris ist wie schon lange nicht
so sauber und so frei.

Was hat sie so in Schreck versetzt,
so plötzlich über Nacht?
Sie sind so sehr zurecht entsetzt:
das Volk ist an der Macht!

Die alten Spekulanten,
die ganze Unterwelt,
und auch die Fabrikanten,
der Adel und das Geld.

Die alten Generale
und ihr korrupter Stab,
mit ungeahnter Schnelle
setzen sie sich ab.

Was tanzt für ein Gespensterzug
auf der Straße nach Versailles?
Paris ist wie schon lange nicht
so sauber und so frei.

Was hat sie so in Schreck versetzt,
so plötzlich über Nacht?
Sie sind so sehr zurecht entsetzt:
das Volk ist an der Macht!
Track Name: Dekrete der Kommune
as Volk ist nie noch an der Macht gewesen,
doch es herrscht das Volk ab nun.
Privilegien, Politikerspesen
gibt es nicht in der Kommun`.
Und das Volk gewährt daher
seinen Beamten soviel Geld
wie ein Arbeiter Lohn erhält,
Voila - und keinen Sou mehr.

Reinen Tisch macht mit dem Bedränger,
Heer der Sklaven wache auf,
du bist das Korps der Kettensprenger,
der Bürger Heer braucht es nicht länger
und darum lösen wir es auf.

Die Kommune hat verfügt:
Das Volk trägt selber das Gewehr,
statt dem eingesetzten Heer,
Voila - und das genügt.

Der Staub aus Schulen und Talaren,
der wird ab heute weggefegt.
Die Lehren unserer Herren waren
als Joch seit tausend Jahren
unsern Kindern auferlegt.

Die Kommune trennt daher
die Kirche von der Schul`,
das Einmaleins vom heiligen Stuhl
Voila - das gibt’s nicht mehr
Track Name: Die Frauen der Kommune
Heut ́ kühlen alle Küchen aus,
die Frauen bleiben nicht zu Haus
zum Kochen und Schaffen.
Sie ziehen zum Kommunehaus
und fordern: gebt Gewehre aus,
gebt uns Frauen Waffen!

Wie ihre roten Wangen glüh ́n beim Barrikadenbauen –

Die bisher schönsten Frauen ?
die Frauen der Commune !
die bisher schönsten Frauen ?
die Frauen der Commune !

Die Frau gehöre unters Dach,
das Kämpfen, das ist Männersach`,
das war die alte Weisheit.
Doch hält die Frau nicht länger still,
sie hat erkannt: wer frei sein will,
muss kämpfen um die Freiheit!

Wie ihre roten Wangen glüh ́n beim Barrikadenbauen –

Die bisher schönsten Frauen ?
die Frauen der Commune !
Die bisher schönsten Frauen ?
die Frauen der Commune !
Track Name: Die Lehren Der Kommune & Lied der Fragen
Wir irrten oft, ihr wißt es heut`,
es sei euch eine Lehr.
Wir hatten dreißig Tage Zeit
und keine Stunde mehr.

Wir hatten dreißig Tage Zeit
und Jahre voll offener Fragen.
Wir unterlagen in dem Streit
den Fehlern von dreißig Tagen.

Warum sind wir nicht nach Versailles marschiert
damals am 18. März?
Den Feind entließen wir ungeniert
und trafen nicht sein Herz.
Warum ließen wir die Heuchler frei
und keiner schoß ihnen nach?


Warum griffen wir nicht im ersten Gang
nach des Bürgers heiliger Kuh?
Seinen Lebensnerv, die französische Bank,
wir ließen sie nobel in Ruh`.

Wir irrten oft, ihr wißt es heut`,
es sei euch eine Lehr.
Wir hatten dreißig Tage Zeit
und keine Stunde mehr.

Wir hatten dreißig Tage Zeit
und Jahre voll offener Fragen.
Wir unterlagen in dem Streit
den Fehlern von dreißig Tagen
Track Name: Babouschka Lied
Wo sind deine sieben Söhne geblieben,
Babouschka, Babouschka,
hast du sie heute schon gezählt?

Einer ist Bauer blieben, arm und verachtet,
der Großbojar hat ihm sein Land verpachtet,
das bezahlt er mit Arbeit und eigenem Pflug
und seiner halben Ernte, das ist ein Betrug.

Einer ist Soldat worden, kämpft für den Zaren,
muß in fremde Länder und zur Hölle fahren.
Einer ist Matros worden, fährt aufm schwarzen Meer,
das ist ihm alles lieber, als wenn er Bauer wär.

Wo sind deine sieben Söhne geblieben,
Babouschka, Babouschka,
hast du sie heute schon gezählt?

Einer ging zur Eisenbahn, baut die lange Strecke,
hackt sich durch das weite Land, schläft in einer Ecke.
Einer ging nach Petersburg, wollte nimmer ackern,
gießt jetzt die Kanonenrohr` , muß 14 Stunden rackern.
Einem paßt die Welt nicht mehr, wollte revoltieren,
den schickte der Zar Nikolaus weit weg zu den Sibiren.
Den siebten Sohn, den habe ich versteckt vor allen Frommen,
damit sich einer rühren kann, wenn neue Zeiten kommen.

Wo sind deine sieben Söhne geblieben,
Babouschka, Babouschka,
hast du sie heute schon gezählt?
Track Name: Lied vom Hausbau
Schwestern, Brüder, weitverstreut
mögt ihr auch sein,
denkt daran, die neue Zeit
kommt nicht von allein.

Im alten Staat regier`n die Herren
mit ihrem Apparat,
und den werden wir zerstören,
um ihn ist nicht schad.

Der alte Bauplan taugt uns nicht
für den neuen Staat.
Neues Werkzeug brauchen wir
und Pläne für die Tat.

Haben wir Werkzeug nicht dabei,
müssen wir es finden.
Gibt es keine Kampfpartei
müssen wir sie gründen.

Die muß unser Hammer sein,
Hobel und Plan,
sonst stiehlt man und die Freiheit weg,
noch eh sie begann.

Schwestern, Brüder, sammelt euch
wo immer ihr auch seid,
einig bauen wir jetzt und gleich
das Haus der neuen Zeit.
Track Name: Jalava Lied
Von Sonn` und Kessel schwarzgebrannt
und auch vom scharfen Wind,
steht Jalava im Führerstand
wo Dampf und Flammen sind.

Sein neuer Heizer ist dabei,
der ihm das Feuer nährt,
auf der Lokomotive zwei-neun-drei,
die heut` nach Rußland fährt.

Ein kleiner Mann von schmalem Bau,
der werkt dort auf der Brücke,
Ruß im Gesicht, das Haar ist grau -
es war eine Perücke.

Jalava, Jalava, du Finne,
was lachst du so gegen den Wind?
Ich lache, weil meine Sinne
alle beisammen sind,
und weil wir weiterkamen,
und weil die Welt sich dreht,
und weil mein Heizer von Flammen
und Dampfkesseln was versteht.

Sie dampfen ein in Beloostrow,
wo Schocks von Offizieren
die Züge auf dem Grenzbahnhof
penibel kontrollieren.
Sie prüfen jegliches Gesicht
bei ihrer Inspizierung,
doch sehen sie am Kessel nicht
den Staatsfeind der Regierung.

Jalava, Jalava, du Finne,
was lachst du so gegen den Wind?
Ich lache, weil meine Sinne
alle beisammen sind,
und weil wir weiterkamen,
und weil die Welt sich dreht,
und weil mein Heizer von Flammen
und Dampfkesseln was versteht.

Da saust die Grenzstation vorbei,
die Birken stehen nackt,
die Lokomotive zwei-neun-drei
schnauft in erhöhtem Takt.

Und Jalava lacht in den Wind,
in den Oktoberregen.
Heizer, wenn wir drüben sind,
dann wird sich was bewegen.

was lachst du so gegen den Wind?
Ich lache, weil meine Sinne
alle beisammen sind,
und weil wir weiterkamen,
und weil die Welt sich dreht,
und weil mein Heizer von Flammen
und Dampfkesseln was versteht.
Track Name: Erstürmung des Winterpalais
Es donnert ein Schuß von der Neva her,
das Signal der „Aurora“ am Kai.
Auf, Matrosen und Arbeiterheer,
nichts rettet die Bürgerregierung mehr !
Wir stürmen das Winterpalais !

Jetzt nehmen wir ihre letzte Bastion
und wir stürmen in einem Karree.
Keinen Pardon für die Reaktion,
wir haben die Ämter und Bahnhöfe schon!
Wir stürmen das Winterpalais.

Mann Mensch mit dem Hammer, laß dich nicht beirr‘n,
ihr Matrosen der baltischen See,
das Volk läßt sich nicht mehr von Volksfeinden führ‘n,
es wird sich ab heute selber regier‘n !
Wir stürmen das Winterpalais !
Track Name: Der Funke fliegt
Der Funke fliegt, und Fackeln roter Fahnen
flammen nun in ganz Europa auf.
Räte wählte sich das Volk von Ungarn
und Bayern wird zur Räterepublik.

Das Volk schöpft Hoffnung und der Funke fliegt.
Die Arbeiter von Hamburg und Berlin erheben sich,
und vor dem Parlament in Wien
trennen sie das Weiße aus der rotweißroten Fahne.

Der Funke fliegt und Fahnen brennen rot
und heizen nun den Monopolherrn ein.
Die sehn mit Schrecken ihre Macht bedroht -

Da sind zuerst die rosa Spitzenfunktionäre -
zurückweichend – paktierend.
Ihnen folgt, auf gleichem Fuß der Bürger Blutgericht -
Track Name: Demokratie Lied
Jedes Gramm Demokratie in diesem Laden
haben wir erkämpft und mit Blut bezahlt.
Wo aber steht, daß wir uns damit zu begnügen haben?
Nein, das ist nicht genug – der Laden ist zu kalt.
In jedem vierten Jahr ein Kreuzchen schreiben,
das ist doch nicht der Gipfelpunkt der Volksherrschaft.
Oh nein, ihr Herrn, wir sind nicht so bescheiden,
wir wollen mehr, und das mit aller Kraft.

Wir wollen mehr, mehr, mehr Demokratie!

Es fragt uns keiner heut nach unsrem Willen,
wir stecken ungefragt im Kampfanzug.

Wir wollen mehr, mehr, mehr Demokratie!
Track Name: Wir lernen im Vorwärtsgehen
Der lange Marsch durch die lange Nacht
der Geschichte hat uns stark gemacht.
Wir sind auf dem Weg und wir haben im Sinn,
unser Ziel zu erreichen, denn wir wissen, wohin.

Nichts kann uns dazu bringen,
habtacht am Fleck zu stehen,
und niemand kann uns zwingen,
einen Fehler zweimal zu begehen.

Wir lernen im Vorwärtsgehn,
wir lernen im Gehen.

Und überall nimmt Land für Land
sein eigenes Geschick in die eigene Hand.
Wir sind auf dem Weg und wir sind nicht allein,
jetzt ist die Zeit, da sich die Völker befrein.
Nichts bringt uns mehr zum Stehn,
die Strecke wird genommen.

Wir wissen, wohin wir gehen,
weil wir wissen, woher wir kommen.

Wir lernen im Vorwärtsgehn,
wir lernen im Gehen.